Netzwerk Theater
und Schule

Veranstal­­­­­tungen

Was geht ab?
Mittwoch, 19. Mai 2021
11 – 15 Uhr online
Teilnahme kostenfrei

Gut Gelandet

Die künstlerische Arbeit in ländlichen Räumen in Hessen ist vielseitig. In der Veranstaltung „Gut gelandet“ blicken wir gemeinsam auf Potenziale regionaler Vernetzung und künstlerischer Strategien für die Arbeit in ländlichen Räumen. Wie baue ich Partnerschaften vor Ort auf, erschließe neue Räume und finde Multiplikator:innen? Dabei gelten diese Fragen sowohl für das Finden von Teilnehmenden für ein künstlerisches Projekt als auch für die Vermittlung eines Vorhabens an Kommunen, Förderer und (außer)schulische Bildungseinrichtungen. Kulturakteur:innen aus Hessen berichten über flächenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Künstler:innen, Lehrer:innen, Schüler:innen und Kommunen. Anhand der eigenen Praxis zeigen sie, wie unterschiedliche Akteur:innen ins Gespräch kommen, sie sich auf die Suche nach neuen Kulturorten begeben, sie Teilhabemöglichkeiten schaffen und kulturelle Aktivitäten einer Region neu beleben.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen laPROF – Landesverband professionelle Freie Darstellende Künste Hessen e. V., FLUX – Netzwerk Theater und Schule und dem Programm „Performing Exchange“ des Bundesverband Freie Darstellende Künste.

Die Veranstaltung findet digital statt. Die Zugangsdaten werden nach der Anmeldung mitgeteilt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bis 17. Mai 2021.

Dienstag, 4. Mai 2021
16 – 19 Uhr über Zoom
Teilnahmegebühr: 5,00 €

Tricks & Tools

Kollektiv künstlerisch mit Schüler:innen arbeiten und dabei in der Vermittlung einer Aufführung kontaktarm bleiben, fällt in dieser Zeit schwer. Unterschiedliche Videokonferenztools und andere Webanwendungen stehen zur Verfügung. Aber welche Vorkenntnisse brauche ich, welchen Zugang ermöglichen die Plattformen? In der Fortbildung Tricks & Tools wollen wir einen Einblick in die künstlerische Anwendung von unterschiedlichen Plattformen ohne Anspruch auf Vollständigkeit geben. In jeweils 20-minütigen Impulsen gewähren unsere Referent:innen einen Einblick in ihre künstlerische Praxis mit verschiedenen digitalen Werkzeugen und laden zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Im Mittelpunkt stehen u. a. Etherpad, Mentimeter und Spatial Chat sowie die App StadtSache.

Da während der Fortbildung weitere Webanwendungen im Browser und/oder Smartphone ausprobiert werden, empfehlen wir die Teilnahme über einen Computer/Laptop. Genauere Informationen folgen nach der Anmeldung.

Die Fortbildung richtet sich vorrangig an Künstler:innen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und ist für FLUX-Mitglieder und -Akteur:innen kostenfrei.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Und sonst?

Ausblick

Schaufenster

Beim FLUX-Schaufenster werden alle kuratierten Gastspielproduktionen einer Saison präsentiert. Ob Ausschnitt, Interview oder Live-Trailer: Auf der Veranstaltung können Lehrer:innen, Netzwerkakteur:innen und Interessierte einen Einblick in die aktuelle Auswahl, die Themen, künstlerischen Ansätze und Ästhetik der FLUX-Partnertheater und ihrer Arbeit für junges Publikum erhalten.

Erstmals fand das Schaufenster im Jahr 2020 online statt: In kurzen Videotrailern stellten die Künstler:innen ihre für das FLUX-Gastspielprogramm 2020/2021 ausgewählten Produktionen vor, gewährten Einblicke in ihre Arbeitsweise und in ihr Angebot für das theaterpädagogische Begleitprogramm.

Residenzen

Die FLUX-Residenzen schaffen künstlerische und intergenerationale Begegnungen und sind speziell für ländliche Räume konzipiert. Es entstehen mobile Produktionen, Performances oder Filme, die gemeinsam mit den Bewohner:innen entwickelt werden und die Besonderheit der jeweiligen Gemeinde oder Region einbeziehen. Die Residenzen sind auf drei Jahre kontinuierliche Arbeit vor Ort angelegt und schließen jedes Jahr mit einer öffentlichen Präsentation ab.

Kinder­akademien

In den FLUX-Kinderakademien steht das künstlerische Forschen, das gemeinsame Philosophieren und Denken im Vordergrund. In einem außerschulischen Projekt arbeiten Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Expert:innen zu einem bestimmten Thema. Die Ergebnisse werden am Ende in einer von den Teilnehmer:innen gestalteten Abschlusspräsentation vorgestellt.

Plattform

Die FLUX-Plattform ist eine Austausch- und Präsentations­veranstaltung der FLUX-Residenzen. Die Künstler:innen, FLUX-Netzwerkakteur:innen und alle Interessierten können sich gemeinsam über Erfahrungen und Schwerpunkte der Residenzen austauschen sowie die eigene Arbeit präsentieren.

Derzeit werden die FLUX-Residenzen im Forschungsprojekt der Universität Koblenz-Landau „Der dritte Ort? Künstlerische Residenzen in ländlichen Räumen“ wissenschaftlich begleitet.

Das FLUX-Residenzprogramm, die Kinderakademien und die Plattform werden im Rahmen des Programms „Kulturkoffer“ der Hessischen Landesregierung gefördert.

Erde