Denkstätte Raum
THEATER: deWOR DRöGE   PARTNER: Gemeinde Mücke

Vom Pfad der Tat bis zur Hängepartie

Wie sehen Gedankengänge aus? Wo halten sich Gedanken auf? Welche gehen auf Wanderschaft?

Im Mai, Juli und August 2019 wurde die Gemeinde Mücke von dem Choreografinnen-Duo dEWOR DRöGE (Hannah Dewor und Wiebke Dröge) in Bewegung versetzt: Von ihrem Hauptquartier in der Halle am Bahnhof Merlau/Flensungen aus verwickeln die Choreografinnen Mücke in tänzerische, choreografische und installative Kunstaktionen drinnen und draußen.

Die Residenz widmete sich auch dem "Tanzwandern": Die Künstlerinnen interessierte im Besonderen der Vorgang des Wanderns, bei dem man in Interaktion mit der Natur, frischer Luft und unzähligen Schritten Gedankenprozesse ankurbelt oder zur Ruhe bringt. Zur Gestaltung der Routen wurden Gruppen und Institutionen aus der Gemeinde eingeladen. Einen weiteren Anknüpfungspunkt bildete eine interaktive Lichtinstallation, die bereits im Rahmen der "Luminale" in Frankfurt gezeigt und nun von den Bewohnerinnen und Bewohnern Mückes umgestaltet wurde.

Postkarte Etwas in Bewegung versetzen
Ausstellungsblatt zur Installation "DENKSTÄTTE"

Artikel 1 in der Oberhessischen Zeitung
Artikel 2 in der Oberhessischen Zeitung

 


Ein Teil des Projekts wird im Rahmen von tanz + theater machen stark realisiert.